Aktuelles - SSK5

A
Sportschützenkreis 5
Dresden und Umgebung e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Rückblick auf das Vogelschießen des SSK5 2017

Wie jedes Jahr hatte der SSK5 am 26.08.2017 zum traditionellen Vogelschießen geladen, um den hohen Vogel von der Stange zu holen. Genau 32 Schützen aus 7 Vereinen nahmen diesmal am Schießen teil.

Die Eröffnung fiel diesmal regelrecht ins Wasser und wurde aus diesem Grund in den Festsaal der Freitaler SGI verlegt. So konnte die Eröffnung des Vogelschießens mit dem Fest der Freitaler SGI mit befreundeten Vereinen, gemeinschaftlich durchgeführt werden.

Erstmalig wurden alle Lose verkauft!! 150 Stück zu einem Vogelschießen des SSK5. 79 Lose wurden von 32 Schützen gekauft. 71 Lose wurden von Henry Müller (DSV) gesponsert und an alle teilnehmenden Schützen verteilt. Ihm nochmals einen herzlichen Dank für die großzügige Geste!

Der Beginn des Schießens war von anhaltenden Dauerregen gekennzeichnet und damit auch die berüchtigten Klappfedern, diese werden zwar getroffen, kippen nach hinten, fallen aber nicht.

Als der Wettergott mittags gegen 11:00 Uhr die Wolken weiter schiebt, kann es trocken und warm in die letzte Runde gehen. Nun kommt auch die starke Armbrust zum Einsatz, Anfangs geht es Schlag auf Schlag. Aber der Rest will wie fast immer nicht fallen. Erst der goldene Schuss von Dr. Hanno Knöfel (SGI Freital ) lässt den letzten Span vom Korpus zu Boden schweben.

Da zu diesem Zeitpunkt ein Großteil der Schützen schon verschwunden war, versprach uns der neue Schützenkönig beim kommenden Vogelschießen 2018 ein Fass Bier zu spendieren.

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand des SSK5 nochmals recht herzlich bei allen Helfern für ihre Mühe und Einsatzbereitschaft bedanken.

Ein Dank gilt auch den Verantwortlichen der SGI Freital für die sehr gute Vorbereitung.

Wünschen wir dem Schützenkönig alles Gute und für die kommende Saison GUT SCHUSS!

Der Vorstand des SSK5
Roland Bäßler

 

+++ Mitgliederinformation der 1. Schützengilde Freital "Sachsen 90" e.V. +++ (18.09.2017)

Deutscher Schützenbund: „Hohes Maß an bürgerschaftlichem Engagement“

Die 1. Schützengilde Freital „Sachsen 90“ e.V. wird für „sportliche Integration“ zum Schützenhilfeverein des Monats September 2017 vom Bundesverband DSB ausgezeichnet.

Als unser Vereinsmitglied Olaf Bär vor einigen Monaten spontan und uneigennützig eine Spendenbox für den Dresdner Verein „Sonnenstrahl“ mit in die Sportanlage an der Birkigter Straße brachte, ahnte er nicht, damit bundesweites Interesse zu wecken. Denn in der Sächsischen Schützenzeitung haben wir über das caritative Engagement kurz berichtet und gut. Dann wurde der Bundesverband der Sportschützen, der Deutsche Schützenbund (DSB) auf unseren Verein aufmerksam. Nun sind wir „Schützenverein des Monats“, berichtet die Deutsche Schützenzeitung in der aktuellen Ausgabe.

„Besonders, dass mit diesem Engagement ein Schützenverein wieder zeigt, dass wir uns in Nichts von anderen Vereinen, auch wenn unser Sportgerät kein Fußball ist, unterscheiden und uns der gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind!“, freut sich Kreisschützenmeister Roland Bäßler gemeinsam mit Wettkampfleiter Gunter Göhler vom Sportschützenkreis 5, worin gut 2500 Sportschützen rund um Dresden sportlich organisiert sind.

Doch noch einmal auf Anfang: Für die zwölfjährige Annalena ist es ein Neuanfang. Mit nur acht Jahren erkrankt sie 2013 an Leukämie. Im April ist Annalena 12 Jahre alt geworden und wie Ihr Papa nun Vereinsmitglied in der 1. Schützengilde Freital „Sachsen 90“ e.V. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, im Schützenverein das Hobby mit ihrem Vater zu teilen. Jetzt darf sie es. Doch bis dahin war es ein schwerer Weg. (siehe PM vom 31.05.2017) Zum Schützenfest am 26. August klingelt noch einmal kräftig die Spendenbox für den Sonnenstrahl e.V. – auf 500 Euro freuen sich nun Kinder nach überstandener schwerer Krankheit auf ihrem Weg zurück ins Leben.

Auch für Vereinsmitglied Ines Prell ist die Wahl ein Ansporn und Auftrag zugleich. "Für unsere Schützlinge suchen wir momentan nach Spendern, um zeitgemäße Trainingsjacken, Sportschuhe und weitere Ausrüstung anschaffen zu können.“, erzählt die Trainerin einer Jugendgruppe - selbst aktive Sportschützin - sogar mit Bundesligaerfahrung und landesweit sehr guten Erfolgen. In der aktuellen Saison hat sie zuletzt den Titel mit dem Luftgewehr geholt.  Ein Gefühl von Olympia sollen Nachwuchssportler wie Annalena auch schon beim wöchentlichen Training bekommen. Immerhin haben die Freitaler Schützen in ihrer "Indoor-Anlage" mit dem nun einsetzenden Herbstwetter keine Probleme. Auf sechs Bahnen können die Jungen und Mädchen auf 10 Meter ihre Trefferlage auch bei Schmuddelwetter perfektionieren. Und die Trainerin denkt schon über weitere Trainingszeiten nach. Denn nur ein Samstagvormittag reicht für die nun schon neun Sportler starke Nachwuchsgruppe schon lang nicht mehr. Doch hauptberuflich sind die Jugendbetreuer meist in ganz normalen Tätigkeiten fünf bis sechs Tage in der Woche beschäftigt. Alles läuft nur übers Ehrenamt für unzählige unbezahlte Stunden. „Aber das gute Gefühl dabei macht mir Mut“, lächelt Jugendtrainerin Prell und schaut dabei auf die mittlerweile zweite Spendenbox für den Sonnenstrahl.

„Der Verein ist wie eine soziale Tankstelle, ein soziales Netzwerk mit echten Menschen. Bei persönlichen Problemen und Notlage stehen die Vereinsmitglieder einander bei. Viele Vereinsmitglieder sind nicht nur wegen des Sportes, sondern gerade auch der sozialen Kontakte wegen im Verein." zeigt sich Annalenas Papa Olaf Bär dankbar für die entgegengebrachte Unterstützung, speziell bei der sportlichen Integration seiner Tochter.

Allen Spendern im Namen des Vorstands ganz herzlichen Dank !!!

 
Marco Klinger, Vorstandsmitglied
 
Pressesprecher der 1. Schützengilde Freital "Sachsen 90" e.V.

Kreiswettkampf der Sportschütz(inn)en mit neuem Teilnehmerrekord (27.03.2017)

Der Sportschützenkreis 5 mit seinen Schützenvereinen aus Dresden und Umgebung veranstaltete am letzten Märzwochenende in Freital den Kreiswettkampf in den 25-Meter-Disziplinen im Großkaliber Revolver und Pistole. Die knapp 100 Teilnehmer kamen aus den Vereinen PSSG zu Dresden, SV König Albert, SG Gostritz, 1. SV 1991 Kurort Hartha, Pirnaer Schützengilde und der 1. Schützengilde Freital „Sachsen 90“. Und mit dabei auch wieder sechs treffsichere Frauen, die auf Präzisions- und Duellscheibe hohe Ringzahlen erreichten. Die für Freital gestartete Heike Sandig erreichte in der Damenklasse sogar 361 Ringe und damit Platz 1 in .38 SPC., wobei der erstplatzierte in der Herrenklasse des gleichen Kalibers 342 erreichte. Bei den Herren in der Disziplin Pistole erreichte Heiko Raitschitzsch mit 373 die höchste Ringzahl.

In Vorbereitung der Kreismeisterschaft im SSK5 am 6. Mai treffen sich im ersten Drittel des Jahres die Sportschützen traditionell zum Kreiswettkampf. Von Jahr zu Jahr melden sich kontinuierlich mehr Sportfreunde an. Denn schließlich testen die Starter, wie ihre Chancen bei der späteren Kreismeisterschaft und weiteren Wettkämpfen im Sportjahr 2017 liegen könnten. Schließlich ist eine Urkunde genug Motivation für jeden Teilnehmer und Nachweis der aktiven Wettkampfteilnahme für alle Sportschützen.

Marco Klinger, Schießsportleiter
Pressesprecher der 1. Schützengilde Freital "Sachsen 90" e.V.



13. Makarov-Cup in Dresden-Klotzsche

Der 13. Makarov-Cup in Dresden fand am 04. Februar 2017 traditionell in Dresden-Klotzsche auf dem Schiessstand der PSSG zu Dresden e.V. statt.

Das Interesse an der legendären Pistole "M" Typ Makarov ist ungebrochen und so trafen sich ca. 150 Schützen zur Bestenermittlung. In den Disziplinen Sportpistole und Dienstpistole wurden die Gewinner ermittelt. Die Ergebnisdichte war hoch, so dass bei der Dienstpistole Männer sogar ein Stechen um den Sieg durchgeführt werden musst.

Auf Grund der Vielzahl der Starter dauerte der Wettkampf doch ganz schön lange. Das hatte zur Folge, dass zur Siegerehrung vielleicht noch ein knappes Viertel der Schützen anwesend war. Damit stieg natürlich die Wahrscheinlichkeit für diese Schützen, eine CO2-Makarov zu gewinnen, die von Sponsoren zur Verfügung gestellt wurde. Das Glückslos fiel dann auf Hans-Joachim Schlicht aus Hoyerswerda. Da hat sie eine gute Heimat gefunden, denn der Vier-Jahreszeiten-Pokal der Pistole "M" ist ja inzwischen unter den Teilnehmern von Klotzsche auch Kult.

Insgesamt wieder ein sehr interessanter Wettkampf mit dem gewissen Flair. Vielen Dank an Ausrichter, Sponsoren, Helfer und an alle Teilnehmer für die schönen Stunden.
Die Ergebnisse gibt es unter "Wettkämpfe/Andere Ausrichter". In den "Bildergalerien" können einige optische Eindrücke angeschaut werden.
DHK


Der Gewinner der CO2-Makarov zur Siegerehrung
17. Neujahrsschießen um den Ortsvorsteherpokal von Kurort Hartha

Am Sonnabend, den 7. Januar 2017, fand das 17. Neujahrsschießen um den Pokal des Ortsvorstehers in Kurort Hartha statt. Die Sportschützen des 1. Schützenvereines 1991 Kurort Hartha e.V. hatten dazu nicht nur befreundete Vereine und Einwohner, sondern wieder alle Interessenten in die Raumschießanlage im Vereinshaus „Erbgericht“ in Kurort Hartha eingeladen. Die 66 Aktiven der Schützenvereine bzw. weitere Gäste kamen aus den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Mittelsachsen sowie aus Dresden.

Die Teilnehmer erzielten während des mehr als fünfstündigen, fairen Wattkampfes mit der Groß- bzw. Kleinkaliber-Pistole (Kurzwaffe), stehend freihändig (beidhändig war erlaubt), ohne Probe und mit offener Visierung, mit 12 Schuss auf DSB-Präzisionsscheibe, in 25 m Entfernung wieder sehr gute Ergebnisse. Vielen Dank an die Aktiven für die Geduld und die Vereinsfreunde für die gute Versorgung. Die Auswertung erfolgte gemeinsam durch Schießleiter des Sportschützenvereins 1745 Kesselsdorf e.V. und des gastgebenden Vereines. Im Anschluss fand die Siegerehrung durch den 1. Schützenmeister Rolf Schrödl statt.

Den Pokal aus den Händen des Ortsvorstehers André Kaiser konnte Wolfram Dreier vom gastgebenden 1. Schützenverein 1991 Kurort Hartha e.V. mit dem Ergebnis von 108 von 120 möglichen Ringen entgegen nehmen. Den zweiten Platz belegte Kai Singer mit 107 Ringen gefolgt von Günter Hahnefeld mit 105 Ringen, beide ebenfalls vom 1. Schützenverein 1991 Kurort Hartha e.V., wobei beim dritten Platz das bessere Schussbild für die Platzierung entscheidend war. Damit konnte der 1. Schützenverein 1991 Kurort Hartha e.V. erstmals alle drei ersten Plätze belegen.

Der Wettkampf ist als Auftaktveranstaltung für das Sportjahr eine beliebte Tradition für die Sportschützen in der Region und im Sportschützenkreis 5 „Dresden und Umgebung“ e.V.

Zum „Schießen für jedermann“ (Kurzwaffe) lädt der 1. Schützenverein 1991 Kurort Hartha e.V. jeden Mittwoch (außer Feiertage), 19.00 Uhr, in die Raumschießanlage im Vereinshaus „Erbgericht“ ein (Kontakt: 1. Schützenmeister Rolf Schrödl, Grundbachtal 26, 01737 Kurort Hartha, Tel. 035203/37594).

1. Schützenverein 1991 Kurort Hartha e.V.


Raumschiessanlage in Hartha (Foto Marco Klinger)



ZweiterErsterDritter (Foto SKaiser)






© 2017 Sportschützenkreis 5, Dresden und Umgebung e.V.           Impressum          Haftungsausschluss          Datenschutz
Zurück zum Seiteninhalt